Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhaltsangabe

Klicken Sie auf die jeweilige Fassung, die für Ihre Waren & Dienstleistungen zutrifft:

Wohllebens Waldakademie – Allgemeine Geschäftsbedingungen für normale Online-Seminare, auf die das FernUSG keine Anwendung findet

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die Wohllebens Waldakademie GmbH & Co. KG, Nordstraße 15, 53520 Wershofen, Tel. +49(0)2694-9113210, E-Mail service@wald-lernen.de, Geschäftsführer Johanna Wohlleben und Tobias Wohlleben, Registergericht Amtsgericht Koblenz, Registernummer HRA 21855 (im Folgenden „wir“ oder „Wohllebens Akademie“) betreibt die Website www.wald-lernen.de. Auf dieser Website besteht u.a. die Möglichkeit zur Buchung von kostenpflichtigen Online-Seminaren und sonstiger digitaler Produkte. Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) gelten für alle zwischen uns, der Wohllebens Waldakademie, und Ihnen als Kunde (im Folgenden „Kunde“ oder „Sie“) geschlossenen Verträge, die die Buchung von Online-Seminaren und den gegebenenfalls damit einhergehenden Erwerb sonstiger digitaler Produkte aus unserem Online-Shop zum Gegenstand haben. Die AGB gelten unabhängig davon, ob Sie Verbraucher (§ 13 BGB), Unternehmer (§ 14 BGB) oder Kaufmann sind, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben.

(2) Maßgebend ist die jeweils bei Abschluss des Vertrags gültige Fassung der AGB.

(3) Abweichende Bedingungen des Kunden akzeptieren wir nicht. Dies gilt auch, wenn wir der Einbeziehung nicht ausdrücklich widersprechen.

(4) Sie sind als Kunde Verbraucher i.S.d. § 13 BGB, wenn Sie den Vertrag zu Zwecken abschließen, die überwiegend weder Ihrer gewerblichen noch Ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Sie sind als Kunde Unternehmer i.S.d. § 14 BGB, wenn Sie bei Abschluss des Rechtsgeschäfts in Ausübung Ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handeln.

(5) Alle zwischen Ihnen und uns im Zusammenhang mit dem Vertrag getroffenen Vereinbarungen ergeben sich insbesondere aus diesen AGB, unserer Bestellbestätigung und unserer Annahmeerklärung.

(6) Vertragssprache ist ausschließlich deutsch.

§ 2 Leistungsbeschreibung und Leistungsumfang

(1) Vertragsgegenstand ist die Teilnahme an von uns angebotenen Online-Seminaren und der gegebenenfalls damit einhergehende Erwerb sonstiger digitaler Produkte auf unserer Website.

(2) Die konkreten Angebote können Sie unserer Website entnehmen. Für Angaben zum Inhalt, zu den Lernzielen, zu den wesentlichen Eigenschaften eines Online-Seminars sowie des Gesamtpreises einschließlich Steuern und Abgaben, ggf. zzgl. Liefer- und Versandkosten, verweisen wir auf die Leistungsbeschreibungen unseres jeweiligen Produkts.

(3) Unser Leistungsumfang beinhaltet, Ihnen den Zugang zum Online-Seminar und die Abrufbarkeit der von uns bereitgestellten Inhalte zu gewähren. Die jeweiligen Online-Seminare enthalten je nach Produkt bereits im Vorfeld produzierte audiovisuelle Vorträge, die Ihnen im Streaming-Format zur Verfügung stehen oder als Live-Seminar angeboten werden. Je nach Art des Produkts stellen wir Ihnen gegebenenfalls Lehrmaterial zur Verfügung. Ein bestimmter Schulungs- oder Lernerfolg wird von uns nicht geschuldet.

(4) Sofern beim jeweiligen Produkt nicht anders angegeben, findet das Online-Seminar nach Buchung an dem jeweils bei der Buchung angegebenen Datum statt. Sofern entgegen § 2 Abs. 4 S. 1 keine bestimmte Leistungszeit vereinbart ist, können Sie die Bereitstellung des Kursinhalts von uns unverzüglich nach Vertragsschluss verlangen.

§ 3 Technische Voraussetzungen

(1) Unsere Online-Seminare werden als im Vorfeld produzierte audiovisuelle Vorträge angeboten, die Ihnen im Streaming-Format zur Verfügung stehen oder als Live-Seminar über die Plattform Zoom durchgeführt.

§ 4 Vertragsschluss

Die Präsentation und Bewerbung von Online-Seminaren auf unserer Website ist unverbindlich und stellt kein bindendes Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar, sondern eine Einladung an Sie als Kunde, die auf der Homepage beschriebenen Produkte bzw. Veranstaltungen zu bestellen.

(1) Im Falle der Buchung über unsere Website gelten folgende Regelungen:

Sie geben als Kunde ein bindendes Vertragsangebot ab, indem Sie die auf unserer Website vorgesehene Bestellprozedur erfolgreich durchlaufen. Die Bestellung erfolgt in folgenden Schritten:

Sie können aus unserem Sortiment Produkte oder sonstige Leistungen auswählen und diese über den Button „In den Warenkorb“ in einem sogenannten Warenkorb sammeln. Etwaige Eingabefehler bei Abgabe der Bestellung können Sie bei der abschließenden Bestätigung vor der Kasse erkennen und mit Hilfe der Lösch- und Änderungsfunktion vor Absendung der Bestellung jederzeit korrigieren.

Über den Button „Zahlungspflichtig bestellen“ geben Sie einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Online-Seminare bzw. zur Bestellung der im Warenkorb befindlichen sonstigen digitalen Produkte ab.

Wir schicken Ihnen daraufhin eine automatische Bestellbestätigung per E-Mail zu, in welcher Ihre Bestellung nochmals aufgeführt wird und die Sie über die Funktion „Drucken“ ausdrucken können. Diese Bestellbestätigung stellt jedoch noch keine Annahme des Vertragsangebots des Kunden dar. Erst mit Zugang der Rechnung beim Kunden kommt ein Vertrag zwischen dem Kunden und uns zustande. Innerhalb einer angemessenen Frist nach Vertragsschluss, spätestens jedoch bei Lieferung des bestellten Produkts bzw. Ware, wird der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, AGB, Bestellbestätigung und Rechnung) dem Kunden von uns auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail) zugesandt (Vertragsbestätigung). Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.

Sollte die Lieferung des von Ihnen bestellten Online-Seminars oder digitalen Produkts nicht möglich sein, etwa weil das entsprechende Produkt nicht auf Lager oder der Kurs bereits ausgebucht ist, sehen wir von einer Annahmeerklärung ab. In diesem Fall kommt ein Vertrag nicht zustande. Wir werden Sie darüber unverzüglich informieren und bereits erhaltene Gegenleistungen unverzüglich zurückerstatten.

(2) Die Vertragslaufzeit beschränkt sich auf 24 Monate. Für den Zeitraum der Vertragslaufzeit haben Sie Zugriff auf von uns im Rahmen der Vertragserfüllung zur Verfügung gestellter Inhalte.

§ 5 Preise, Liefer- und Leistungsbedingungen

(1) Mit Zustandekommen des Vertrags verpflichten wir uns als Veranstalter, Zugang zu den Online-Seminaren und die Abrufbarkeit der von uns bereitgestellten Inhalte zu gewähren sowie gegebenenfalls Lehrmaterial in den vereinbarten Zeitabständen zu liefern.

(2) Als Kunde obliegt Ihnen die Verpflichtung, die vereinbarte Vergütung zu leisten. Maßgeblich ist der Preis, der zum Zeitpunkt der Buchung der Online-Seminare oder des damit einhergehenden Erwerbs sonstiger digitaler Produkte auf unserer Website angegeben wird. Sämtliche Preisangaben sind Bruttopreise inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer und verstehen sich zuzüglich gegebenenfalls anfallender Versandkosten.

(3) Werden sonstige Produkte (wie z.B. Lehrmaterial) von uns angeboten und nicht digital im Streaming-Format zur Verfügung gestellt, erfolgt der Versand per Postversand. Das Versandrisiko tragen wir, wenn Sie Verbraucher sind.

Gegebenenfalls anfallende Versandkosten sind in unseren Preisangaben auf unserer Website angegeben. Sie sind von Ihnen zu tragen, soweit Sie als Kunde nicht von Ihrem Recht auf Widerruf nach § 9 Gebrauch machen. Der Preis einschließlich Umsatzsteuer und anfallender Versandkosten wird außerdem in der Bestellbestätigung angezeigt, bevor die Bestellung abgesendet wird.

Widerrufen Sie als Kunde Ihre Vertragserklärung wirksam gemäß § 9, können Sie unter den gesetzlichen Voraussetzungen die Erstattung bereits bezahlter Kosten für den Versand (Hinsendekosten) verlangen (vgl. zu sonstigen Widerrufsfolgen § 10.) Im Falle eines Widerrufs haben Sie die unmittelbaren Kosten der Rücksendung zu tragen.

(5) Wir sind zu Teillieferungen berechtigt, soweit dies für Sie als Kunde zumutbar ist. Wenn wir die Bestellung durch Teillieferungen erfüllen, entstehen Ihnen nur für die erste Teillieferung Versandkosten. Erfolgen die Teillieferungen auf Ihren Wunsch, berechnen wir für jede Teillieferung Versandkosten.

§ 6 Zahlungsbedingungen und Aufrechnung

(1) Die Fälligkeit der Vergütung richtet sich nach dem in der Rechnung angegeben Fälligkeitsdatum.

(2) Die verfügbaren Zahlungsmethoden werden Ihnen im Laufe des Bestellprozesses zur Auswahl präsentiert:

Zahlung per Vorkasse

Bei Auswahl der Zahlungsart Vorkasse nennen wir Ihnen unsere Bankverbindung in der Auftragsbestätigung bzw. Rechnung. Der jeweils fällige Betrag ist innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Auftragsbestätigung bzw. Rechnung auf unser Konto zu überweisen.

Bei Bestellungen von Kunden mit Wohn- oder Geschäftssitz im Ausland oder bei begründeten Anhaltspunkten für ein Zahlungsausfallrisiko behalten wir uns vor, erst nach Erhalt des Kaufpreises nebst Versandkosten zu liefern (Vorkassevorbehalt). Falls wir von dem Vorkassevorbehalt Gebrauch machen, werden Sie von uns unverzüglich unterrichtet.

Zahlung per SEPA-Lastschrift

Bei Zahlung per SEPA-Lastschrift ermächtigen Sie uns durch Erteilung eines entsprechenden SEPA-Mandats, den Rechnungsbetrag vom angegeben Konto einzuziehen. Der Einzug der Lastschrift erfolgt innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsschluss. Sie sind verpflichtet für die ausreichende Deckung des Kontos zum Fälligkeitszeitpunkt zu sorgen. Im Falle einer Rücklastschrift aufgrund Ihres Verschuldens haben Sie die anfallenden Bankgebühren zu tragen.

Zahlung per Paypal

Sie bezahlen direkt über Ihr Paypal-Konto. Nach Absenden Ihrer Bestellung werden Sie zu Paypal weitergeleitet und geben dort den Bestellwert frei. Ihr Paypal-Konto wird unmittelbar nach erfolgter Autorisierung mit dem tatsächlichen Rechnungsbetrag belastet.

Zahlung per Kredikarte

Sie bezahlen direkt im Bestellprozess durch Eingabe Ihrer Kreditkartendaten. Bei Zahlung per Kreditkarte wird der Kaufpreis zum Zeitpunkt der Bestellung auf der Kreditkarte reserviert („Autorisierung“). Die tatsächliche Belastung des Kreditkartenkontos erfolgt innerhalb von 14 Tagen.

(3) Sie sind nicht berechtigt, gegenüber unseren Forderungen aufzurechnen, es sei denn, Ihre Gegenansprüche sind rechtskräftig festgestellt oder unbestritten. Eine Berechtigung zur Aufrechnung gegenüber unseren Forderungen besteht auch dann, wenn Mängelrügen oder Gegenansprüche aus demselben Kaufvertrag geltend gemacht werden.

(4) Sie dürfen ein Zurückbehaltungsrecht nur dann ausüben, wenn Ihr Gegenanspruch aus demselben Kaufvertrag herrührt.

(5) Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommen Sie bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall haben Sie uns für das Jahr Verzugszinsen i.H.v. 5-Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu zahlen.

(6) Die Verpflichtung zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch uns nicht aus.

§ 7 Haftung

(1) Wir haften dem Kunden gegenüber in allen Fällen vertraglicher und außervertraglicher Haftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen.

(2) In sonstigen Fällen haften wir – soweit in § 7 Abs. 3 nicht abweichend geregelt – nur bei Verletzung einer Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Sie als Kunde regelmäßig vertrauen dürfen (so genannte Kardinalpflicht), und zwar beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren und typischen Schadens. In allen übrigen Fällen ist unsere Haftung vorbehaltlich der Regelung in § 7 Abs. 3 ausgeschlossen.

(3) Unsere Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen und –ausschlüssen unberührt.

§ 8 Gewährleistung – Änderungsvorbehalte bzgl. der Online-Seminare

(1) Unsere Online-Seminare werden sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Alle Veranstaltungen werden von erfahrenen und renommierten Referenten durchgeführt, alle Materialien, Unterlagen und Handouts werden nach den jeweils neuesten Erkenntnissen erstellt. Eine Haftung und Gewähr für die Vollständigkeit und Qualität der Inhalte der Seminare und der zur Verfügung gestellten Unterlagen sind jedoch ausgeschlossen. Eine Haftung nach § 7 bleibt hiervon unberührt.

(2) Wir sind berechtigt, notwendige inhaltliche, methodische und organisatorische Änderungen oder Abweichungen (z.B. aufgrund von Rechtsänderungen) die über das zur Aufrechterhaltung der Vertragsmäßigkeit erforderliche Maß hinausgehen, vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen, soweit hierfür ein triftiger Grund besteht, die Änderungen den Nutzen der angekündigten Veranstaltung für Sie nicht wesentlich ändern, Ihnen daraus keine zusätzlichen Kosten entstehen und Sie über die Änderung klar und verständlich informiert werden. Beeinträchtigt die Änderung die Zugriffsmöglichkeit oder die Nutzbarkeit des Produkts nicht nur unerheblich, werden wir Sie darüber hinaus innerhalb einer angemessenen Frist vor dem Zeitpunkt der Änderung mittels eines dauerhaften Datenträgers informieren.

(3) Wir sind berechtigt, die vorgesehenen Referenten im Bedarfsfall (z.B. Krankheit, Unfall) durch andere hinsichtlich des angekündigten Themas gleich qualifizierte Personen zu ersetzen.

(4) Wir behalten uns vor, die Veranstaltung aus sonstigen wichtigen, von uns nicht zu vertretenden Gründen (z.B. plötzliche Erkrankung des Referenten, höhere Gewalt) abzusagen. Bereits von Ihnen entrichtete Teilnahmegebühren werden Ihnen zurückerstattet. Für weitergehende Haftungs- und Schadenersatzansprüche gilt § 7. Danach sind weitergehende Haftungs- und Schadenersatzansprüche, die nicht die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit betreffen, ausgeschlossen, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit unsererseits vorliegt.

(5) Im Übrigen richtet sich die Gewährleistung nach den gesetzlichen Bestimmungen.

§ 9 Widerrufsrecht

Bei Abschluss eines Vertrags über die Buchung eines Online-Seminars und dem gegebenenfalls damit einhergehenden Erwerb sonstiger digitaler Produkte haben Sie als Verbraucher grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das wir nach Maßgabe der gesetzlichen Muster nachfolgend informieren. Die Regelungen der §§ 9 und 10 finden keine Anwendung auf Unternehmer und Kaufleute.

Widerrufsbelehrung

Verlinkung Widerrufsbelehrung

(1) Bei Abschluss eines Online-Seminars haben Sie als Verbraucher das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen, soweit ihr Widerrufsrecht noch nicht erloschen ist (vgl. § 9 Abs. 5, 6).

(2) Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht Beförderer ist, das erste Fernlehrmaterial in Besitz genommen haben bzw. hat.

(3) Soweit durch uns keine Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt oder diese nur zum Download angeboten werden, beginnt die Frist nach § 9 Abs. 1 mit dem Vertragsschluss.

(4) Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, der Wohllebens Waldakademie GmbH & Co. KG, Nordstraße 15, 53520 Wershofen, Tel. +49(0)2694-9113210, E-Mail info@wohllebens-waldakademie.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Machen Sie von einem solchen Recht Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z.B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Zugang der Widerrufserklärung zukommen lassen.

(5) Ausschluss des Widerrufrechts bei Verbraucherverträgen in Form des Fernabsatzvertrages:

Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Verträgen, die die Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen betreffen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.

(6) Einschränkung des Widerrufsrechts bei Verbraucherverträgen in Form des Fernabsatzvertrages über die Bereitstellung von ausschließlich nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten:

Das Widerrufsrecht erlischt bei Verbraucherverträgen über die Bereitstellung von ausschließlich nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten bereits mit Beginn der Ausführung, wenn Sie ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir mit der Vertragserfüllung vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnen, Sie Ihre Kenntnis darüber bestätigt haben, dass durch Ihre Zustimmung mit Beginn der Vertragserfüllung Ihr Widerrufsrecht erlischt und Sie von uns eine Vertragsbestätigung erhalten haben.

(7) Einschränkung des Widerrufrechts bei Verbraucherverträgen in Form des Fernabsatzvertrages über die Erbringung von Dienstleistungen, bei denen es sich insbesondere auch um digitale Dienstleistungen handeln kann:

Das Widerrufsrecht erlischt bei Verbraucherverträgen über die Erbringung von Dienstleistungen mit Ihrer Zustimmung vor dem Ablauf der vierzehntägigen Widerrufsfrist, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben und Sie  Ihre Kenntnis darüber bestätigt haben, dass Ihr Widerrufsrecht mit vollständiger Vertragserfüllung erlischt.

§ 10 Folgen des Widerrufs

(1) Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

(2) Sie haben erhaltene Produkte (Lehrmaterial) bzw. Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Produkte (Lehrmaterial) bzw. Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

(3) Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung dieser Produkte (Lehrmaterial) bzw. Waren.

(4) Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Produkte (Lehrmaterial) bzw. Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Produkte (Lehrmaterial) bzw. Waren an uns zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

(5) Sie müssen grundsätzlich für einen etwaigen Wertverlust der Produkte (Lehrmaterial) bzw. Waren aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit Ihnen zurückzuführen ist.

(6) Wertersatz bei Widerruf von Verbraucherverträgen über die Bereitstellung von ausschließlich nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten:

Widerrufen Sie als Verbraucher einen Verbrauchervertrag über die Bereitstellung von ausschließlich nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten, so haben Sie keinen Wertersatz zu leisten. 

(7) Wertersatz bei Widerruf von Verbraucherverträgen über die Erbringung von Dienstleistungen, bei denen es sich insbesondere auch um digitale Dienstleistungen handeln kann:

Haben Sie bei einem Verbrauchervertrag über die Erbringung von Dienstleistungen, bei denen es sich insbesondere auch um digitale Dienstleistungen handeln kann, als Verbraucher verlangt, dass die Online-Seminare während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns als Wertersatz einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts unterrichtet haben, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

(8) Nutzung digitaler Produkte (digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen) nach Widerruf:

Nach Widerruf dürfen Sie als digitale Produkte (digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen) weder weiter nutzen noch Dritten zur Verfügung stellen. Wir haben das Recht, etwaige Nutzungen zu unterbinden.

Ende der Widerrufsbelehrung

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden es an uns zurück.

An:
Wohllebens Waldakademie GmbH & Co. KG
Nordstraße 15
53520 Wershofen
info@wohllebens-waldakademie.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den

Kauf der folgenden Waren (*)/ die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

_________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________

Bestellt am (*)/erhalten am (* ) _______________________________________________

Name des/der Verbraucher(s) ________________________________________________

Anschrift des/der Verbraucher(s) _____________________________________________

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier _________________

Datum ___________________________________________________________________

(*) Unzutreffendes streichen

§ 11 Urheberrechte

An den angebotenen digitalen Inhalten und dem Online-Fernkurs selbst hat ausschließlich das Unternehmen das Urheberrecht. Ein Mitschneiden, Aufzeichnen und die Verbreitung dieser Aufzeichnungen und Mitschnitte an Dritte ist ohne Zustimmung des Unternehmens verboten. Auch ein Mithören durch Dritte sowie eine Weitergabe der Teilnahmedaten an Dritte ist untersagt. Ein Zuwiderhandeln stellt Verstöße nach dem UrhG dar, die von uns prinzipiell zur Anzeige gebracht und verfolgt werden. Hiervon bleibt das Recht aus § 11 Abs. 3 unberührt, eine Person als Vertreter zum Fernkurs antreten zu lassen.

 § 12 Änderungsvorbehalt

Wir behalten uns das Recht vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen anzupassen und zu ändern. Eine Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch das Unternehmen kommt insbesondere dann in Betracht, wenn sich Klauseln als lückenhaft oder obsolet darstellen. Vor einer Änderung werden die Kunden informiert und gegebenenfalls aufgefordert, die Änderungen oder Anpassungen zu akzeptieren.

§ 13 Datenschutz

Zum Thema Datenschutz verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Diese kann auf der Website unter https://www.wald-lernen.de/datenschutz eingesehen werden.

§ 14 Anwendbares Recht und Gerichtsstand

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Wenn Sie die Buchung als Verbraucher abgegeben haben und zum Zeitpunkt Ihrer Bestellung Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in einem anderen Land haben, bleibt die Anwendung zwingender Rechtsvorschriften dieses Landes von der in Satz 1 getroffenen Rechtswahl unberührt.

(2) Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten geschaffen. Die Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen erwachsen. Nähere Informationen sind unter dem folgenden Link verfügbar:

http://ec.europa.eu/consumers/odr

Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir weder bereit noch verpflichtet.

(3) Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und uns der Sitz der Wohllebens Waldakademie GmbH & Co. KG.

(4) Sollte eine Bestimmung oder ein Teil einer Bestimmung dieser AGB unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der AGB im Übrigen nicht berührt.

Gültig seit 9. April 2024

Wohllebens Waldakademie – Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fernunterrichtsverträge i.S.d. FernUSG

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die Wohllebens Waldakademie GmbH & Co. KG, Nordstraße 15, 53520 Wershofen, Tel. +49(0)2694-9113210, E-Mail service@wald-lernen.de, Geschäftsführer Johanna Wohlleben und Tobias Wohlleben, Registergericht Amtsgericht Koblenz, Registernummer HRA 21855 (im Folgenden „wir“ oder „Wohllebens Akademie“) betreibt die Website www.wald-lernen.de. Auf dieser Website besteht u.a. die Möglichkeit zur Buchung von kostenpflichtigen Fernunterrichtskursen (Fernunterricht i.S.d. FernUSG) und sonstiger digitaler Produkte. Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) gelten für alle zwischen uns, der Wohllebens Waldakademie, und Ihnen als Kunde (im Folgenden „Kunde“ oder „Sie“) geschlossenen Verträge, die die Buchung von Fernunterrichtskursen und den gegebenenfalls damit einhergehenden Erwerb sonstiger digitaler Produkte aus unserem Online-Shop zum Gegenstand haben. Die AGB gelten unabhängig davon, ob Sie Verbraucher (§ 13 BGB), Unternehmer (§ 14 BGB) oder Kaufmann sind, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben.

(2) Maßgebend ist die jeweils bei Abschluss des Vertrags gültige Fassung der AGB.

(3) Abweichende Bedingungen des Kunden akzeptieren wir nicht. Dies gilt auch, wenn wir der Einbeziehung nicht ausdrücklich widersprechen.

(4) Sie sind als Kunde Verbraucher i.S.d. § 13 BGB, wenn Sie den Vertrag zu Zwecken abschließen, die überwiegend weder Ihrer gewerblichen noch Ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Sie sind als Kunde Unternehmer i.S.d. § 14 BGB, wenn Sie bei Abschluss des Rechtsgeschäfts in Ausübung Ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handeln.

(5) Alle zwischen Ihnen und uns im Zusammenhang mit dem Vertrag getroffenen Vereinbarungen ergeben sich insbesondere aus diesen AGB, unserer Bestellbestätigung und unserer Annahmeerklärung.

(6) Vertragssprache ist ausschließlich deutsch.

§ 2 Leistungsbeschreibung und Leistungsumfang

(1) Vertragsgegenstand ist die Teilnahme an von uns angebotenen Fernunterrichtskursen und der gegebenenfalls damit einhergehende Erwerb sonstiger digitaler Produkte auf unserer Website.

(2) Die konkreten Angebote können Sie unserer Website entnehmen. Für Angaben zum Inhalt und zu den wesentlichen Eigenschaften eines Fernunterrichtskurses, insbesondere zu Art und Geltung des Lehrgangsabschlusses, Ort, Dauer und Häufigkeit des begleitenden Unterrichts, die Bereitstellung von Fernlehrmaterial sowie den Gesamtpreis einschließlich Steuern und Abgaben, ggf. zzgl. Liefer- und Versandkosten verweisen wir auf die Leistungsbeschreibungen unseres jeweiligen Produkts.

(3) Unser Leistungsumfang beinhaltet, Ihnen den Zugang zum Fernunterrichtskurs und die Abrufbarkeit der von uns bereitgestellten Inhalte zu gewähren. Die jeweiligen Fernunterrichtskurse enthalten je nach Produkt bereits im Vorfeld produzierte audiovisuelle Vorträge, die Ihnen im Streaming-Format zur Verfügung stehen oder als Live-Seminar angeboten werden. Je nach Art des Produkts stellen wir Ihnen gegebenenfalls Lehrmaterial zur Verfügung.

(4) Sofern beim jeweiligen Produkt nicht anders angegeben, findet der Fernunterrichtskurs nach Buchung an dem jeweils bei der Buchung angegebenen Datum statt. Sofern entgegen § 2 Abs. 4 S. 1 keine bestimmte Leistungszeit vereinbart ist, können Sie die Bereitstellung von uns unverzüglich nach Vertragsschluss verlangen.

(5) Unsere Fernunterrichtskurse sind von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht unter der Zulassungsnummer (Zulassungsnummer folgt) zugelassen.

§ 3 Technische Voraussetzungen

(1) Unsere Fernunterrichtskurse werden entweder als im Vorfeld produzierte audiovisuelle Vorträge angeboten, die Ihnen im Streaming-Format zur Verfügung stehen oder als Live-Seminar über die Plattform Zoom durchgeführt.

§ 4 Vertragsschluss

Die Präsentation und Bewerbung von Fernunterrichtskursen auf unserer Website ist unverbindlich und stellt kein bindendes Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar, sondern eine Einladung an Sie als Kunde, die auf der Homepage beschriebenen Produkte bzw. Veranstaltungen zu bestellen.

(1) Im Falle der Buchung über unsere Website gelten folgende Regelungen:

Sie geben als Kunde ein bindendes Vertragsangebot ab, indem Sie die auf unserer Website vorgesehene Bestellprozedur erfolgreich durchlaufen. Die Bestellung erfolgt in folgenden Schritten:

Sie können aus unserem Sortiment Produkte oder sonstige Leistungen auswählen und diese über den Button „In den Warenkorb“ in einem sogenannten Warenkorb sammeln. Etwaige Eingabefehler bei Abgabe der Bestellung können Sie bei der abschließenden Bestätigung vor der Kasse erkennen und mit Hilfe der Lösch- und Änderungsfunktion vor Absendung der Bestellung jederzeit korrigieren.

Über den Button „Zahlungspflichtig bestellen“ geben Sie einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Fernunterrichtskurse bzw. zur Bestellung der im Warenkorb befindlichen sonstigen digitalen Produkte ab.

Wir schicken Ihnen daraufhin eine automatische Bestellbestätigung per E-Mail zu, in welcher Ihre Bestellung nochmals aufgeführt wird und die Sie über die Funktion „Drucken“ ausdrucken können. Diese Bestellbestätigung stellt jedoch noch keine Annahme des Vertragsangebots des Kunden dar. Erst mit Zugang der Rechnung beim Kunden kommt ein Vertrag zwischen dem Kunden und uns zustande. Innerhalb einer angemessenen Frist nach Vertragsschluss, spätestens jedoch bei Lieferung des bestellten Produkts bzw. Ware, wird der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, AGB, Bestellbestätigung und Rechnung) dem Kunden von uns auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail) zugesandt (Vertragsbestätigung). Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.

Sollte die Lieferung des von Ihnen bestellten Fernunterrichtskurs oder digitalen Produkts nicht möglich sein, etwa weil das entsprechende Produkt nicht auf Lager oder der Kurs bereits ausgebucht ist, sehen wir von einer Annahmeerklärung ab. In diesem Fall kommt ein Vertrag nicht zustande. Wir werden Sie darüber unverzüglich informieren und bereits erhaltene Gegenleistungen unverzüglich zurückerstatten.

(2) Die Vertragslaufzeit beschränkt sich auf 24 Monate. Für den Zeitraum der Vertragslaufzeit haben Sie Zugriff auf von uns im Rahmen der Vertragserfüllung zur Verfügung gestellter Inhalte.

§ 5 Preise, Liefer- und Leistungsbedingungen

(1) Durch den Fernunterrichtvertrag verpflichten wir uns als Veranstalter, Zugang zu den Fernunterrichtskursen und die Abrufbarkeit der von uns bereitgestellten Inhalte zu gewähren, gegebenenfalls Fernlehrmaterial in den vereinbarten Zeitabständen zu liefern, den Lernerfolg zu überwachen und Ihnen am Fernunterricht diejenigen Anleitungen zu geben, die Sie erkennbar benötigen.

(2) Als Kunde obliegt Ihnen die Verpflichtung, die vereinbarte Vergütung zu leisten. Maßgeblich ist der Preis, der zum Zeitpunkt der Buchung der Fernunterrichtskurse oder des damit einhergehenden Erwerbs sonstiger digitaler Produkte auf unserer Website angegeben wird. Sämtliche Preisangaben sind Bruttopreise inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer und verstehen sich zuzüglich gegebenenfalls anfallender Versandkosten.

(3) Bei Fernunterrichtskursen mit einer Kursdauer von mehr als drei Monaten ist die Kursgebühr von Ihnen zwingend in Raten zu zahlen. In diesem Fall ist die Vergütung in Teilleistungen jeweils für einen Zeitabschnitt von höchstens drei Monaten zu entrichten. Die einzelnen Teilleistungen dürfen den Teil der Vergütung nicht übersteigen, der im Verhältnis zur voraussichtlichen Dauer des Fernunterrichtskurses auf den Zeitabschnitt entfällt, für den die Teilleistung zu entrichten ist. Höhere Teilleistungen sowie Vorauszahlungen dürfen wir weder vereinbaren noch fordern.

Entfällt die Vergütung auf die Lieferung einer beweglichen Sache, die nicht als Teil des schriftlichen oder audiovisuelle Fernlehrmaterials ist, kann von den Vorschriften des § 5 Abs. 3 S. 1 bis 3 abgewichen werden. Von den Vorschriften des § 5 Abs. 3 S. 2 kann außerdem dann abgewichen werden, wenn auf Ihr Verlangen das Fernlehrmaterial in kürzeren oder längeren als den vereinbarten Zeitabständen zu liefern ist und die Änderung der Zeitabstände wegen der Änderung der Zeitabstände angemessen ist.

(4) Werden sonstige Produkte (wie z.B. Fernlehrmaterial) von uns angeboten und nicht digital im Streaming-Format zur Verfügung gestellt, erfolgt der Versand per Postversand. Das Versandrisiko tragen wir, wenn Sie Verbraucher sind.

Gegebenenfalls anfallende Versandkosten sind in unseren Preisangaben auf unserer Website angegeben. Sie sind von Ihnen zu tragen, soweit Sie als Kunde nicht von Ihrem Recht auf Widerruf nach § 9 Gebrauch machen. Der Preis einschließlich Umsatzsteuer und anfallender Versandkosten wird außerdem in der Bestellbestätigung angezeigt, bevor die Bestellung abgesendet wird.

Widerrufen Sie als Kunde Ihre Vertragserklärung wirksam gemäß § 9, können Sie unter den gesetzlichen Voraussetzungen die Erstattung bereits bezahlter Kosten für den Versand (Hinsendekosten) verlangen (vgl. zu sonstigen Widerrufsfolgen § 10.) Im Falle eines Widerrufs haben Sie die unmittelbaren Kosten der Rücksendung zu tragen.

(5) Wir sind zu Teillieferungen berechtigt, soweit dies für Sie als Kunde zumutbar ist. Wenn wir die Bestellung durch Teillieferungen erfüllen, entstehen Ihnen nur für die erste Teillieferung Versandkosten. Erfolgen die Teillieferungen auf Ihren Wunsch, berechnen wir für jede Teillieferung Versandkosten.

§ 6 Zahlungsbedingungen und Aufrechnung

(1) Die Fälligkeit der Vergütung richtet sich nach dem in der Rechnung angegeben Fälligkeitsdatum. Erfolgt die Vergütung gemäß gem. § 5 Abs. 3 in Teilleistungen richtet sich die Fälligkeit der ersten Teilleistung nach dem in der Rechnung angegeben Fälligkeitsdatum. Danach tritt Fälligkeit jeweils zu Beginn der vereinbarten Zeitabstände ein.

(2) Die verfügbaren Zahlungsmethoden werden Ihnen im Laufe des Bestellprozesses zur Auswahl präsentiert:

Zahlung per Vorkasse

Bei Auswahl der Zahlungsart Vorkasse nennen wir Ihnen unsere Bankverbindung in der Auftragsbestätigung bzw. Rechnung. Der jeweils fällige Betrag ist innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Auftragsbestätigung bzw. Rechnung auf unser Konto zu überweisen.

Bei Bestellungen von Kunden mit Wohn- oder Geschäftssitz im Ausland oder bei begründeten Anhaltspunkten für ein Zahlungsausfallrisiko behalten wir uns vor, erst nach Erhalt des Kaufpreises nebst Versandkosten zu liefern (Vorkassevorbehalt). Falls wir von dem Vorkassevorbehalt Gebrauch machen, werden Sie von uns unverzüglich unterrichtet.

Zahlung per SEPA-Lastschrift

Bei Zahlung per SEPA-Lastschrift ermächtigen Sie uns durch Erteilung eines entsprechenden SEPA-Mandats, den Rechnungsbetrag vom angegeben Konto einzuziehen. Der Einzug der Lastschrift erfolgt innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsschluss. Sie sind verpflichtet für die ausreichende Deckung des Kontos zum Fälligkeitszeitpunkt zu sorgen. Im Falle einer Rücklastschrift aufgrund Ihres Verschuldens haben Sie die anfallenden Bankgebühren zu tragen.

Zahlung per Paypal

Sie bezahlen direkt über Ihr Paypal-Konto. Nach Absenden Ihrer Bestellung werden Sie zu Paypal weitergeleitet und geben dort den Bestellwert frei. Ihr Paypal-Konto wird unmittelbar nach erfolgter Autorisierung mit dem tatsächlichen Rechnungsbetrag belastet.

Zahlung per Kredikarte

Sie bezahlen direkt im Bestellprozess durch Eingabe Ihrer Kreditkartendaten. Bei Zahlung per Kreditkarte wird der Kaufpreis zum Zeitpunkt der Bestellung auf der Kreditkarte reserviert („Autorisierung“). Die tatsächliche Belastung des Kreditkartenkontos erfolgt innerhalb von 14 Tagen.

(3) Sie sind nicht berechtigt, gegenüber unseren Forderungen aufzurechnen, es sei denn, Ihre Gegenansprüche sind rechtskräftig festgestellt oder unbestritten. Eine Berechtigung zur Aufrechnung gegenüber unseren Forderungen besteht auch dann, wenn Mängelrügen oder Gegenansprüche aus demselben Kaufvertrag geltend gemacht werden.

(4) Sie dürfen ein Zurückbehaltungsrecht nur dann ausüben, wenn Ihr Gegenanspruch aus demselben Kaufvertrag herrührt.

(5) Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommen Sie bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall haben Sie uns für das Jahr Verzugszinsen i.H.v. 5-Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu zahlen.

(6) Die Verpflichtung zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch uns nicht aus.

§ 7 Haftung

(1) Wir haften dem Kunden gegenüber in allen Fällen vertraglicher und außervertraglicher Haftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen.

(2) In sonstigen Fällen haften wir – soweit in § 7 Abs. 3 nicht abweichend geregelt – nur bei Verletzung einer Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Sie als Kunde regelmäßig vertrauen dürfen (so genannte Kardinalpflicht), und zwar beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren und typischen Schadens. In allen übrigen Fällen ist unsere Haftung vorbehaltlich der Regelung in § 7 Abs. 3 ausgeschlossen.

(3) Unsere Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen und –Ausschlüssen unberührt.

§ 8 Gewährleistung – Änderungsvorbehalte bzgl. der Fernunterrichtskurse

(1) Unsere Fernunterrichtskurse werden sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Alle Veranstaltungen werden von erfahrenen und renommierten Referenten durchgeführt, alle Materialien, Unterlagen und Handouts werden nach den jeweils neuesten Erkenntnissen erstellt. Eine Haftung und Gewähr für die Vollständigkeit und Qualität der Inhalte der Seminare und der zur Verfügung gestellten Unterlagen sind jedoch ausgeschlossen. Eine Haftung nach § 7 bleibt hiervon unberührt.

(2) Wir sind berechtigt, notwendige inhaltliche, methodische und organisatorische Änderungen oder Abweichungen (z.B. aufgrund von Rechtsänderungen) die über das zur Aufrechterhaltung der Vertragsmäßigkeit erforderliche Maß hinausgehen, vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen, soweit hierfür ein triftiger Grund besteht, die Änderungen den Nutzen der angekündigten Veranstaltung für Sie nicht wesentlich ändern, Ihnen daraus keine zusätzlichen Kosten entstehen und Sie über die Änderung klar und verständlich informiert werden. Beeinträchtigt die Änderung die Zugriffsmöglichkeit oder die Nutzbarkeit des Produkts nicht nur unerheblich, werden wir Sie darüber hinaus innerhalb einer angemessenen Frist vor dem Zeitpunkt der Änderung mittels eines dauerhaften Datenträgers informieren.

(3) Wir sind berechtigt, die vorgesehenen Referenten im Bedarfsfall (z.B. Krankheit, Unfall) durch andere hinsichtlich des angekündigten Themas gleich qualifizierte Personen zu ersetzen.

(4) Wir behalten uns vor, die Veranstaltung aus sonstigen wichtigen, von uns nicht zu vertretenden Gründen (z.B. plötzliche Erkrankung des Referenten, höhere Gewalt) abzusagen. Bereits von Ihnen entrichtete Teilnahmegebühren werden Ihnen zurückerstattet. Für weitergehende Haftungs- und Schadenersatzansprüche gilt § 7. Danach sind weitergehende Haftungs- und Schadenersatzansprüche, die nicht die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit betreffen, ausgeschlossen, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit unsererseits vorliegt.

(5) Im Übrigen richtet sich die Gewährleistung nach den gesetzlichen Bestimmungen.

§ 9 Widerrufsrecht

Bei Abschluss eines Fernunterrichtsvertrags haben Sie als Kunde grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das wir nach Maßgabe der gesetzlichen Muster nachfolgend informieren.

Widerrufsbelehrung

Verlinkung Widerrufsbelehrung

(1) Bei Abschluss eines Fernunterrichtsvertrags haben Sie das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen, soweit ihr Widerrufsrecht noch nicht erloschen ist (vgl. § 9 Abs. 5, 6).

(2) Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht Beförderer ist, das erste Fernlehrmaterial in Besitz genommen haben bzw. hat.

(3) Soweit durch uns keine Fernlehrmaterialien zur Verfügung gestellt oder diese nur zum Download angeboten werden, beginnt die Frist nach § 9 Abs. 1 mit dem Vertragsschluss.

(4) Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, der Wohllebens Waldakademie GmbH & Co. KG, Nordstraße 15, 53520 Wershofen, Tel. +49(0)2694-9113210, E-Mail service@wald-lernen.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Machen Sie von einem solchen Recht Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z.B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Zugang der Widerrufserklärung zukommen lassen.

(5) Einschränkung des Widerrufsrechts bei Verträgen über die Bereitstellung von ausschließlich nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten:

Das Widerrufsrecht erlischt bei Verträgen über die Bereitstellung von ausschließlich nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten bereits mit Beginn der Ausführung, wenn Sie ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir mit der Vertragserfüllung vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnen, Sie Ihre Kenntnis darüber bestätigt haben, dass durch Ihre Zustimmung mit Beginn der Vertragserfüllung Ihr Widerrufsrecht erlischt und Sie von uns eine Vertragsbestätigung erhalten haben.

(6) Einschränkung des Widerrufrechts bei Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen, bei denen es sich insbesondere auch um digitale Dienstleistungen handeln kann:

Das Widerrufsrecht erlischt bei Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen mit Ihrer Zustimmung vor dem Ablauf der vierzehntägigen Widerrufsfrist, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben und Sie  Ihre Kenntnis darüber bestätigt haben, dass Ihr Widerrufsrecht mit vollständiger Vertragserfüllung erlischt.

§ 10 Folgen des Widerrufs

(1) Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

(2) Sie haben erhaltene Produkte (Fernlehrmaterial) bzw. Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Produkte (Fernlehrmaterial) bzw. Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

(3) Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung dieser Produkte (Fernlehrmaterial) bzw. Waren.

(4) Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Produkte (Fernlehrmaterial) bzw. Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Produkte (Fernlehrmaterial) bzw. Waren an uns zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

(5) Sie müssen grundsätzlich für einen etwaigen Wertverlust der Produkte (Fernlehrmaterial) bzw. Waren aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit Ihnen zurückzuführen ist.

(6) Wertersatz bei Widerruf von Verträgen über die Bereitstellung von ausschließlich nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten:

Widerrufen Sie einen Vertrag über die Bereitstellung von ausschließlich nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten, so haben Sie keinen Wertersatz zu leisten. 

(7) Wertersatz bei Widerruf von Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen, bei denen es sich insbesondere auch um digitale Dienstleistungen handeln kann:

Haben Sie bei einem Vertrag über die Erbringung von Dienstleistungen, bei denen es sich insbesondere auch um digitale Dienstleistungen handeln kann, verlangt, dass die Fernunterrichtskurse während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns als Wertersatz einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts unterrichtet haben, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

(8) Nutzung digitaler Produkte (digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen) nach Widerruf:

Nach Widerruf dürfen Sie digitale Produkte (digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen) weder weiter nutzen noch Dritten zur Verfügung stellen. Wir haben das Recht, etwaige Nutzungen zu unterbinden.

Ende der Widerrufsbelehrung

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden es an uns zurück.

An:
Wohllebens Waldakademie GmbH & Co. KG
Nordstraße 15
53520 Wershofen
info@wohllebens-waldakademie.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den

Kauf der folgenden Waren (*)/ die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

_________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________

Bestellt am (*)/erhalten am (* ) _______________________________________________

Name des/der Verbraucher(s) ________________________________________________

Anschrift des/der Verbraucher(s) _____________________________________________

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier _________________

Datum ___________________________________________________________________

(*) Unzutreffendes streichen

§ 11 Mindestlaufzeit, ordentliche Kündigung und Stornierung

(1) Ordentliche Kündigung

Bei Fernunterrichtskursen mit einer Kursdauer von mehr als einem halben Jahr, kann der Kunde den Vertrag ordentlich ohne Angabe von Gründen erstmals zum Ablauf des ersten Halbjahres nach Vertragsschluss mit einer Frist von sechs Wochen, nach Ablauf des ersten Halbjahres jederzeit mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Das Recht des Veranstalters und des Kunden, den Vertrag außerordentlich aus wichtigem Grund zu kündigen, bleibt unberührt.

Die Kündigung bedarf der Textform.

Die Kündigungserklärung können Sie auch elektronisch auf unserer Website über eine Kündigungsschaltfläche abgeben („Verträge hier kündigen“). Durch Betätigen der Kündigungsschaltfläche gelangen Sie unmittelbar auf eine Bestätigungsseite. Nach Zugang Ihrer Kündigungserklärung haben wir Ihnen sofort auf elektronischem Wege in Textform den Inhalt sowie Datum und Uhrzeit der Kündigungserklärung sowie den Zeitpunkt, zu dem das Vertragsverhältnis durch die Kündigung beendet werden soll, zu bestätigen. Dieser Kündigungsprozess kann auch Anwendung finden auf außerordentliche Kündigungen.

Im Fall der Kündigung hat der Kunde nur den Anteil der Vergütung zu entrichten, der dem Wert der Leistungen des Veranstalters während der Laufzeit des Vertrages entspricht.

(2) Vertretung

Sie können jederzeit anstelle des angemeldeten Teilnehmers eine Vertretung bestellen. Hierbei entstehen keine zusätzlichen Kosten.

§ 12 Recht zur außerordentlichen Kündigung

(1) Beide Parteien können den Vertrag aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen.

(2) Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Vertragsverhältnisses nicht zugemutet werden kann. Ein Recht zur außerordentlichen Kündigung besteht insbesondere, wenn der Kunde gegen die in § 13 getroffenen Bestimmungen zum Urheberrecht des Unternehmens verstößt.

§ 13 Urheberrechte

An den angebotenen digitalen Inhalten und dem Online-Fernkurs selbst hat ausschließlich das Unternehmen das Urheberrecht. Ein Mitschneiden, Aufzeichnen und die Verbreitung dieser Aufzeichnungen und Mitschnitte an Dritte ist ohne Zustimmung des Unternehmens verboten. Auch ein Mithören durch Dritte sowie eine Weitergabe der Teilnahmedaten an Dritte ist untersagt. Ein Zuwiderhandeln stellt Verstöße nach dem UrhG dar, die von uns prinzipiell zur Anzeige gebracht und verfolgt werden. Hiervon bleibt das Recht aus § 11 Abs. 3 unberührt, eine Person als Vertreter zum Fernkurs antreten zu lassen.

 § 14 Änderungsvorbehalt

Wir behalten uns das Recht vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen anzupassen und zu ändern. Eine Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch das Unternehmen kommt insbesondere dann in Betracht, wenn sich Klauseln als lückenhaft oder obsolet darstellen. Vor einer Änderung werden die Kunden informiert und gegebenenfalls aufgefordert, die Änderungen oder Anpassungen zu akzeptieren.

§ 15 Datenschutz

Zum Thema Datenschutz verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Diese kann auf der Website unter https://www.wald-lernen.de/datenschutz eingesehen werden.

§ 16 Anwendbares Recht und Gerichtsstand

(1) Für Streitigkeiten aus dem Fernunterrichtsvertrag oder über das Bestehen eines solchen Vertrags ist das Gericht ausschließlich zuständig, in dessen Bezirk der Kunde seinen allgemeinen Gerichtsstand hat. Eine hiervon abweichende Vereinbarung ist nur zulässig, wenn sie ausdrücklich und schriftlich nach dem Entstehen der Streitigkeit geschlossen wird.

(2) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Wenn Sie die Buchung als Verbraucher abgegeben haben und zum Zeitpunkt Ihrer Bestellung Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in einem anderen Land haben, bleibt die Anwendung zwingender Rechtsvorschriften dieses Landes von der in Satz 1 getroffenen Rechtswahl unberührt.

(3) Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten geschaffen. Die Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen erwachsen. Nähere Informationen sind unter dem folgenden Link verfügbar:

http://ec.europa.eu/consumers/odr


Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir weder bereit noch verpflichtet.

(4) Sollte eine Bestimmung oder ein Teil einer Bestimmung dieser AGB unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der AGB im Übrigen nicht berührt.

Gültig seit 9. April 2024

In unserem neuen Online-Kurs begleitet dich Vogel-Experte Jonas auf deinem Weg zur Vogelbeobachterin oder zum Vogelbeobachter. Buche jetzt und profitiere von 50 € "Early Bird" Rabatt.

Neuer Online-Kurs

Neuer Online-Kurs

In unserem neuen Online-Kurs begleitet dich Vogel-Experte Jonas auf deinem Weg zur Vogelbeobachterin oder zum Vogelbeobachter. Buche jetzt und profitiere von 50 € "Early Bird" Rabatt.