fbpx

Podcast mit Knut Sturm zum Thema Jagd

Eine Folge “Peter und der Wald” ist online. Heute ist Knut Sturm zu Gast. Knut Sturm ist Förster im Stadtwald in Lübeck und unterhält sich heute mit Peter Wohlleben über das Thema Jagd. Brutales Hobby, oder notwendig?

Hier gibts die neue Folge

Spotify >

Apple Podcasts >

Anchor >

Google Podcasts >

Ähnliche Artikel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Lieber Peter, vielen Dank. Es bringt so Spaß, zuzuhören, weil ich das Gefühl habe, dass EHRLICH gesprochen wird. Ich freue mich auf die nächste Folge.

  2. Ein bisschen Hoffnung auf ein Ende der Bejagung frei lebender Tiere durch naturnahe Forstwirtschaft schimmert durch. Letztendlich verhindert die Landwirtschaft, vor allem die Produktion von Tierfutter für die Schweinemast, ein Ende der Jagd sogar dort, wo naturnahe Wälder die Wildtierpopulation natürlich niedrig halten würden wie jetzt schon oder sehr bald beispielsweise im Lübecker Wald. Aktuell werden ohne Rücksicht auf Schonzeiten Wildschweine abgeknallt, um die Schweinemast bzw. die Schweinemäster nicht durch ein Überspringen der Afrikanischen Schweinepest auf Hausschweine zu gefährden. Das ist schon ziemlich absurd und nicht nur ich denke, dass wir auch weil wir viel mehr echten Wald benötigen, dringend eine Ernährungswende brauchen – und dass ein flächenmäßig relativ kleines Land einfach nicht Exportweltmeister für Schweinefleisch sein kann und darf. Wald statt Futtermaisanbau!
    Allerdings erklärt der Umbau der ökologisch ungünstigen Forsten hin zu gesunden naturnahen Wäldern nicht die brutale und sinnlose Jagd auf Füchse (mit der Folge von immer wiederkehrenden Mäuseplagen, die dann mit Gift bekämpft werden “müssen”.). Laut dem Evolutions- und Wildbiologen J. Reichholf reguliert Jagd ohnehin nicht, schon gar nicht bei Füchsen, wie mehrjährige Versuche (zusammen mit Jägern!) bewiesen haben.
    Ich vermisse bei dem anthropozentrischen “Wildmanagement” ein wenig die Erkenntnisse der kognitiven Ethologie, die uns die zum Teil wesentliche Ähnlichkeit insbesondere der Säugetiere aber auch zahlreicher hoch entwickelter Vögel vor Augen führt. (Gleichzeitig weiß ich, dass Sie als Staatsbedienstete sich an die veralteten Vorstellungen halten …müssen). Aber: Da denkt und fühlt das “Stück Rot- oder Schwarzwild” ganz ähnlich wie wir auch. Ich empfehle dazu nur ein Kapitel in dem Buch des Verhaltensforschers Karsten Brensing: Mit Tieren sprechen Kap. “Jagdwild”.
    Ansonsten aber finde ich all die Podcasts hier sehr informativ, sehr gelungen und auch etwas optimistisch stimmend. Vielen Dank!

  3. Kleine Korrektur: Das Buch von Karsten Brensing mit dem besonders empfohlenen Kapitel über “Jagdwild” heißt : Die Sprache der Tiere